von der Baukammer Berlin öffentlich bestellter und ver- eidigter Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken

Suche

Tätigkeitsschwerpunkte

  Tätigkeitsschwerpunkte

Im Einzelnen bieten wir Ihnen folgende Informationen zu unserem Leistungsspektrum:

 

Wertgutachten für Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuerzwecke

Die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer wird durch das Finanzamt in Bescheiden auf Grundlage des

  • Bewertungsgesetzes (BewG) und der

  • Erbschaftssteuer – Richtlinie (ErbStR) festgesetzt.

Hier verfügen wir über einen Fundus von 9 Jahren Erfahrungen bei der Herstellung von qualifizierten Verkehrswertgutachten für Erbschafts und Schenkungssteuer (E/S-Steuer)., die auch bei den jeweiligen Finazbehörden Anerkennung fanden. Zweckmäßiger Weise wurden auch vorher Konsultationen mit den Steuerberatern durchgeführt.

Die Finanzämter ermitteln nach § 138 BewG den typisierenden Wert, also keinen Verkehrswert (zu aufwändig) und deshalb kann es zu Über- und Unterbewertungen kommen.

Gesetzlich ist es zulässig, die "richtige Erbschaftssteuer" durch ein Verkehrswertgutachten nach der neuen ImmoWertV 2011 von einem qualifizierten Sachverständigen für die Bebauung von bebauten und unbebauten Grundstücken ermitteln zu lassen. Bei Mängeln kann das Finanzamt das Gutachten zurückweisen.

Wenn das Finanzamt bereits einen Erbschaftssteuerbescheid erlassen hat, genügt es also einen schriftlichen Einspruch beim Finanzamt einzulegen und in Abstimmung mit dem Steuerberater einen Sachverständigen zu beauftragen.

Für die E/S-Steuer gelten folgende gesetzliche Grundlagen:

  • bis 2006 Erbschaftsteuer-Richtlinien 2003 ErbStR
  • ab 2006 Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007) v. 02.04.2007
  • nach 2008 Gesetz zur Reform der Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuer

Für die Erstellung eines Erbschaftssteuergutachtens hat es sich als zweckmäßig erwiesen, dass sich der Steuerpflichtige mit dem Sachverständigen abstimmt.

 


Grundstücks- und Gebäudebewertungen

Auf Grundlage der amtlichen Immobilienwerermittlungsverordnung (ImmoWertV) und der Wertermittlungsrichtlinie 2006 werden Sach-, Ertrags-, und Vergleichswertberechnungen zur Ermittlung der Verkehrswerte von Gewerbe-, Industrie- und Wohnobjekten sowie Denkmalschutzobjekte bzw. Rechte an Grundstücken durchgeführt:

  • Erbschaftssteuerangelegenheiten

  • Kauf- oder Verkaufverhandlungen 

  • Entschädigungen

  • Vermögensauseinandersetzungen und Dokumentation bei Ehestreitigkeiten

  • Kreditinstitute, Banken und Bausparkassen - Beleihungswerte

  • Amt für offene Vermögensfragen (AROV)

  • Zeitwertermittlungen bei Sanierungen oder Rückübertragungsansprüchen

Vorträge/Seminare - Verkehrswertermittlung in der Praxis

  • Verfahren zur Grundstücks- und Gebäudebewertung nach der gesetzlichen Wert-Ermittlungsverordnung

Praktikanteneinsatz

  • vornehmlich für Absolventen von Hochschulen und Universitäten nach persönlicher Absprache

  • Architekten und Bauingenieure

 

Gutachtenerstellung und Honorar

Die Gutachtenerstellung erfolgt auftragsgemäß und dazu wird ein schriftlicher Bausachverständigenvertrag zwischen AG und Sachverständigen zur Gutachtenaufgabe, Zeitdauer und dem Honorar abgeschlossen. Das Honorar wird nach der Richtlinie des Bundesverbandes der öffentlich bestellten und vereidigten sowie qualifizierten Sachverständigen vereinbart und mit dem Auftraggeber abgestimmt.

 

Bestandserfassung von Bauobjekten

mit Aufmass u. bautechnische Bestandserfassung Bestandsdokumentation mit Aktualisierung von Zeichnungen Flächenermittlungen – nach DIN 277 – GIF – Büro
Bauzustandsgutachten

Technische Due Dilligence

mit Aussagen zur Bestandsdokumentation, zu Entwicklungsmöglichkeiten, zum Modernisierungsbedarf, zu Instandhaltungskosten, zu Nutzflächen und zur Wirtschaftlichkeit

 

 

 

 

 

 

Das neue 1 x 1 des Erbens

 

 

 

Freibeträge für E/S-Steuer
Steuersätze für E/S-Steuer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Honorar für Gutachten